Wie minimiere ich beim Blackjack den Hausvorteil?

  • Redaktion
Blackjack

Indem man den Hausvorteil reduziert ist man in der Lage profitabler zu spielen. Bei Blackjack hängt die Höhe des Hausvorteils von den Regeln in den jeweiligen Casinos und der gespielten Variante ab. Die Spieler können den Hausvorteil jedoch durch die Anwendung der optimalen Strategie minimieren. Wenn das Game z.B. normalerweise einen Hausvorteil von 4% hat, bedeutet dies, dass Sie langfristig 4% ihrer Einsätze verlieren werden.

Wenn der Spieler aber die beste Strategie einsetzt (die Basic Strategie) kann der Hausvorteil auf unter 1% sinken. Im Vergleich zu anderen Casino Games, kann Blackjack für den Spieler sehr vorteilhaft sein. Unglücklicherweise kennen nicht alle Blackjack-Spieler die optimale Strategie und spielen deswegen mit einem relativ hohen Hausvorteil.

Soft 17 Regel
Eine der wichtigsten Regeln beim Blackjack ist die Soft 17 Regel. Es ist ein Unterschied ob der Dealer bei Soft 17 “Hit“ oder “Stand“ auswählt, da diese Entscheidung den Hausvorteil beeinflusst und somit einen Einfluss darauf hat, wie der Spieler diese Hand spielen muss. Die Regel variiert in einigen Casinos, deshalb sollte der Spieler immer darauf achten wie die Regeln in dem jeweiligen Casino sind. Normalerweise ist dies jedoch kein Thema, die meisten Casinos haben festgelegt, dass der Dealer bei bei Soft 17 “Hit“ (H17) oder “Stand“ (S17) auswählen muss, diesen Hinweis finden Sie rechts auf dem jeweiligen Blackjack Spieltisch.

Card Decks
Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Blackjack ist die Anzahl der Kartendecks, welche in dem jeweiligen Casino eingesetzt werden. Je weniger Kartendecks verwendet werden, umso besser ist dies für die Spieler. Beim Spiel mit einem Kartendeck ist der Vorteil für den Spieler am höchsten. Meistens gibt es jedoch beim Spiel mit einem Kartendeck andere Einschränkungen, durch welche der Hausvorteil erhöht wird. Achten Sie also immer auf die Regeln achten, welche in dem jeweiligen Casino verwendet werden und berücksichtigen, wie die Regeln den Hausvorteil beeinflussen.

In der folgenden Tabelle können Sie ersehen, wie die Anzahl der Kartendecks den Hausvorteil beeinflusst:

Anzahl DecksHausvorteil
1 Deck0.17%
2 Decks0.46%
4 Decks0.60%
6 Decks0.64%
8 Decks0.66%

Surrender Regel
Eine andere vorteilhafte Regel für die Spieler ist die “Surrender“ Regel. Diese Regel erlaubt es dem Spieler die Hälfte seines Einsatzes zu zahlen und die Hand dann aufzugeben. Diese Option ist hilfreich, wenn die Gewinnchancen des Spielers sehr gering sind. Wenn man z.B. Hard 16 auf der Hand hat und der Dealer eine Karte von 9 bis Ace hat. Diese Regel wird oft auch als “Late Surrender“ bezeichnet, da der Spieler die Option erst in Anspruch nehmen kann, wenn der Dealer seinen Karten auf Blackjack gecheckt hat.

Resplitting
Resplitting ist ebenfalls eine Option, welche für den Spieler vorteilhaft ist. Wenn ein Paar gesplittet wurde und die nächste Karte kein ein Ace ist, kann man mit der dritten Karte auf die gleiche Art und Weise splitten. Der Spieler muss dann auf die dritte Karte setzen und dann das Game mit drei Händen spielen. Bei manchen Casinos kann man beliebig oft splitten.

Obwohl die meisten Casinos nur erlauben, das nur jeweils eine weitere Karte genommen wird, wenn Aces gesplittet wurden, gibt es auch einige Game-Varianten, welche dies erlauben. Manche Casinos erlauben es die Aces zu resplitten oder für die Aces “Hit“ auszuwählen. Dadurch steigen die Gewinnchancen der Spieler und der Hausvorteil wird minimiert. Casinos, welche einen Re-Split erlauben sind nicht weit verbreitet. Double After Split ist eine weitere Regel, welche den Hausvorteil reduziert – nachdem der Spieler gesplittet hat, kann er einen bzw. beide Einsätze auf die gesplittete Hand verdoppeln.

Keine Hole Card
Einige Casinos bieten eine Blackjack-Variante an, bei welcher es keine Hole Card gibt. Bei dieser Variante erhält der Dealer nur eine offene Karte und wartet dann, bis der Spieler seine Hand fertig hat. Nachdem der Spieler seine Hand fertig hat, erhält der Dealer seine restlichen Karten. Diese Game-Variante ist in europäischen Casinos sehr verbreitet. Bei diesem Game muss eine etwas angepasste Basis Strategie verwendet werden, der Hausvorteil steigt durch diese Regel um 0,1%.

Unterschiedliche Auszahlungen
Obwohl die Standardauszahlung beim Blackjack 3:2 ist, gibt es auch einige Ausnahmen. Bei Video Blackjack wird z.B. die 1:1 Auszahlungsstruktur verwendet, andere Casinos bieten ebenfalls 1:1 oder 6:5, was natürlich einen Einfluss auf den Hausvorteil hat. Diese Änderungen in der Auszahlungsstruktur werden gemacht, um die Vorteile der Spieler bei dem jeweiligen Game zu minimieren, deshalb sollte man in Casinos spielen, welche für den Spieler vorteilhafte Regelungen haben, wie z.B. der Einsatz eines einzigen Kartendecks.

Side Bets
Der populärste Blackjack Side Bet ist die “Insurance“. Dieser Bet ist möglich, wenn die offene Karte des Dealers ein Ace ist. Der Insurance Bet ist halb so hoch, wie der anfängliche Einsatz und wird auf eine bestimmte Stelle auf dem Tisch gelegt, welche mit “Insurance“ beschriftet ist. Dieser Bet wird 2:1 ausgezahlt. Da zu diesem Zeitpunkt weder der Dealer, noch der Spieler wissen, wie die Hand ausgeht, ist zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht klar, ob sich dieser Bet auszahlen wird. Sobald der Insurance Bet gemacht wurde, checkt der Dealer seine Hole Cards und falls er Blackjack hat, wird der Spieler 2:1 ausgezahlt, der anfängliche Einsatz geht allerdings verloren. Falls der Dealer kein Blackjack hat, ist der Insurance Bet verloren und das Spiel geht ganz normal weiter.

Obwohl es eigentlich so erscheint, als wäre es eine gute Idee, diesen Insurance Bet zu machen, wenn die Hole Card 10 ist, kann man aber davon ausgehen, dass dieser Bet langfristig -EV ist. Die Chance, dass der Dealer Blackjack bekommt, wenn seine offene Karte ein Ace ist beträgt ca. 33%, was eigentlich relativ hoch erscheint. Wenn man sich diese Rechnung aber aus der Position des Spielers anschaut, bedeutet dies, dass der Dealer in 66% der Hände kein Blackjack bekommen wird, die Wahrscheinlichkeit, dass er kein Blackjack bekommt ist also wesentlich höher als der umgekehrte Fall. Der Hausvorteil bei dieser Bet ist mit 7% überaus hoch. Dieser Side Bet macht also keinen Sinn und sollte vermieden werden.

In einigen Fällen kann ein Insurance Bet allerdings auch vorteilhaft sein. In einem Single Deck Game, bei welchem mehr als ein Spieler spielen oder in einem Multi-Hand Game. Falls der Dealer als offene Karte ein Ace hat und auf dem Tisch keine Karten mit dem Wert 10 liegen, steigt die Chance, dass der Dealer Blackjack bekommt und und deshalb mach der Insurance Bet dann durchaus Sinn.

Even Money Bet
Ein weiterer Insurance Bet ist der Even Money Bet. Wenn der Spieler Blackjack hat und die offene Karte des Dealers ist ein Ace, bietet das Casino eine 1:1 Auszahlung an, ohne dass sich der Dealer seine Hole Card ansieht und auf Blackjack checkt. Dieser Bet ist verlockend, denn wenn der Dealer ebenfalls Blackjack bekommen sollte, wird das Game gepusht und der Spieler gewinnt nichts. Die Odds für den Dealer Blackjack zu bekommen, sind nicht mehr so hoch, da der Spieler ja bereits eine der Karten mit Wert 10 auf der Hand hat. Die Spieler sollten den Even Money Bet nicht einsetzen und versuchen die komplette Auszahlung zu gewinnen.