Die Evolution des Online-Pokers

  • Redaktion
online poker In den 90ern war das Internet noch sehr rudimentär; JavaScript war brandneu und kaum jemand hatte bisher von Flash gehört. Zu Beginn wurde Poker auch via IRC, einem halbwegs bekannten Chatprotokoll, gespielt. Bei einer etwas anderen Variante bekamen Spieler sogar per E-Mail eine Hand zugeteilt und beide Seiten kommunizierten dann ihre Züge. 1998 wurde im Internet das erste Mal um echtes Geld gepokert.

Im Jahr 2004 veranstaltete die WSOP dann zum ersten Mal Online-Pokerturniere. Chris Moneymaker gewann eine Teilnahme an einem WSOP-Event, weil er online seine herausragenden Pokerkenntnisse unter Beweis stellte. Niemand kannte ihn zuvor und viele dachten sich, was der da vormacht, kann ich schon lange. Es kam also wenig überraschend, dass das Interesse an Poker stark anstieg. Mittlerweile ist Moneymaker jedem Pokerspieler ein Begriff. Die WSOP wurde darüber hinaus an Harrah’s Entertainment verkauft, welche mittlerweile unter dem Name Caesar’s Entertainment firmiert und im S&P 500 aufgeführt ist.

Die Online Community wuchs exponentiell in den 2000er Jahren und so kam es wenig überraschend, dass eine Firma sogar an die Börse ging. Doch sogar einzelne Spieler, wie beispielsweise Viktor Blom, besser bekannt als Isildur1 brachten es dank Highstakes Spielen zu einer ordentlichen Summe Geld.

Für Amerikaner wurde das digitale Pokerspiel jedoch deutlich erschwert, da Präsident Bush den Unlawful Internet Gambling Enforcement Act (UIGEA) erließ. Nun durften US-Banken keine Überweisungen, die mit Online Poker in Verbindung standen, mehr tätigen. Mittlerweile dürfen Onlinespieler in Delaware gegen andere Pokerfreunde aus Nevada spielen. Dieses Übereinkommen bleibt jedoch eine Ausnahme auf amerikanischem Boden.

Früher passierten Pokerspiele ausschließlich im Browser. Dank des Smartphones und der zunehmenden Beliebtheit von Apps gibt es mittlerweile unzählige Pokerapps, die unterwegs auf dem Smartphone gespielt werden können. Dadurch lässt es sich beispielsweise in der Bahn, an der Haltestelle oder im Wartezimmer einfach und schnell gegen andere pokerbegeisterte Menschen aus der ganzen Welt spielen. Dadurch können Spieler öfter trainieren und ihre Poker-Kenntnisse und -Erfahrungen verbessern.

Leider hat es sich herausgestellt, dass Regulierungen dazu nötig sind. Nicht alle Pokeranbieter haben anfangs fair gearbeitet. Ehrliche Anbieter haben durch diese Regulierung nichts zu befürchten und schließlich liegt es im Interesse aller beteiligten Spieler, dass die Partien beim Online Poke weiterhin fair ablaufen.

2012 hat Nevada die erste Lizenz für Onlinepoker ausgestellt. 2013 hat Governor Chris Christie ebenfalls ein Schriftstück unterzeichnet, welches Glücksspiele in New Jersey erlaubt und zugleich reguliert.

Die Gesetze des Online Pokers variieren nicht nur zwischen den Bundesstaaten in den USA, sondern auch zwischen verschiedenen Ländern. Obwohl bei Poker neben Glück auch Erfahrung und Geschicklichkeit zählt, wird dieses Spiel von einigen Regierungen in erster Linie als Glücksspiel angesehen. Es wäre daher möglich, dass die Gesetzeslagen in Zukunft dementsprechend Anpassung finden.